naemas Architekten | Siegesplatz 7 | 39100 Bozen
info@naemas.net |
www.naemas.net

+39 0471 21 45 25

 

© 2016 by naemas architekten

*WOHNBAU ALFIERI
Wettbewerb

Ort: Meran

1. Platz

Teilnahme: 2014

Der Planungsbereich wurde einer eingehenden städtebaulichen Analyse unterzogen. Als vorherrschende Gebäudetypologie treten hierbei freistehende Gebäude als Mehrfamilienwohnhäuser zu Tage.

Von einigen Ausnahmen abgesehen handelt es sich hierbei um rechteckige oder quadratische bzw. punktförmige Volumen, die durch ihre versetzte Stellung eine gute Belüftungs- und Belichtungsqualität ermöglichen. 

Im Umfeld des Bauareals finden sich somit immer wieder freie Blickachsen, die eine gute Aussicht auf die umliegende Bergwelt erlauben und zu jeder Tageszeit unterschiedliche Besonnungsstadien ermöglichen. Dieses Prinzip wird in unserem Bebauungsvorschlag übernommen und ist Grundlage aller weiteren Planungsentscheidungen, wie Orientierung und Belichtung der Wohnungen, Ausformung der Freiflächen usw.
Durch die Entscheidung, das Bauvolumen auf  2 Gebäudeeinheiten aufzuteilen, verbleibt ein großer Freibereich, der sowohl für Privatgärten als auch für allgemeine Frei- und Spielflächen sinnvoll verwendet werden kann. 

Die Stellung der beiden Baukörper und die leichte Drehung voneinander optimiert die Belichtungssituation, da mehr als die Hälfte der Wohnungen dreiseitig belichtet werden können. Auch die Sonneneinstrahlung wird dadurch beinahe über den gesamten Tagesverlauf ermöglicht. 


Grundrisstypologien

Je Regelgeschoss sind vier Wohnungen vorgesehen, im Dachgeschoss zwei. Auf allen Ebenen können Wohnungen aneinandergekoppelt werden, wodurch unterschiedliche Gesamtwohnungsgrößen möglich sind.
Jede Wohneinheit ist in einen Wohnbereich mit nach- oder vorgeschaltetem Schlafbereich unterteilt.
Die Terrassen sind so konzipiert, dass ein in das Gebäudevolumen eingeschnittener Bereich als nicht einsehbarer Freibereich genutzt werden kann, während der vorspringende Teil einen freien Ausblick und die Kommunikation mit den benachbarten Wohnungen erlaubt. 

Für die jeweiligen Wohnungstypen sind verschiedene Grundrisslösungen denkbar, die Küchenbereiche sind z.B. zur Fassade hin oder im hinteren Bereich der Wohnungen positionierbar. 

Durch die freie Stellung des Baukörpers sind alle Wohnungen zumindest zwei- wenn nicht sogar dreiseitig belichtbar. Alle Wohnungen sind quer belüftbar, die Hauptbäder jeweils an den Fassaden angeordnet, wodurch auch diese direkt belichtet und belüftet werden können.

Die Wohnbereiche aller Wohnungen sind nach Südosten, Süden bzw. Südwesten orientiert, jede Wohnung hat freie Sichtachsen in verschiedene Richtungen und Raumtiefen, wodurch vielfältige und reizvolle Blickbeziehungen entstehen.

In Zusammenarbeit mit Arch. Elmar Unterhauser und Arch. Manfred Rauch